Pixup testet #1: Must Have SEO Plugins für Shopware 5

Sehr geehrte Leser,

das Jahr 2016 nährt sich dem Ende entgegen und war für viele Onlinehändler ein sehr erfolgreiches Jahr. Gerade Shopware konnte in diesem Jahr deutlich wachsen und hat mit einem großen Major Release (Shopware 5.2) einen großen Schritt in die richtige Richtung unternommen.

Nachdem wir von Pixup Media nun seit vielen Jahren vollständig auf Shopware setzen, konnten wir auch den deutlichen Anstieg an Plugins im Shopware Community Store mitverfolgen. Einige Plugins sind fester Bestandteil in unseren zahlreichen Projekten und einige Überraschen uns immer wieder positiv. Aufgrund dessen starten wir hiermit die neue Serie „Pixup testet“ , wo wir unsere Erfahrungen mit diversen Plugins aus dem Shopware Community Store teilen möchten.

Wir starten heute mit den „Must Have SEO Plugins“ aus dem Shopware Community Store!

1. SEO Manager für Shopware 5 (von Shop Session)

Das Plugin „SEO Manager für Shopware 5“ ist ein vergleichsweise neues Plugin und dennoch innerhalb von wenigen Tagen an die Spitze aller SEO Plugins im Community Store geklettert. Das dies absolut nicht unberechtigt ist, liegt in erster Linie am Funktionsumfang und dem günstigen Preis.

Gerade im Vergleich zu zu anderen SEO Plugins punktet dieses Modul gerade bei Shopbetreibern, die kein SEO Tool (z.B. OnPage.org) nutzen den großen Vorteil, dass man innerhalb vom Plugin eine Basis OnPage SEO Prüfung durchführen kann. Dies funktioniert auch sehr gut und gewährt Ihnen einen schnellen mikroskopischen Blick auf einzelne Seiten.

Daneben gibt es die üblichen Funktion, wie z.B. die Möglichkeit eigene SEO Titel oder Meta Informationen zu pflegen. Herausstellen muss man dann jedoch die Funktion Vorlagen für z.B. Meta Descriptions oder Title Tags zu erstellen, sodass diese nach dieser Vorlage automatisiert erstellt werden. Gerade bei umfangreichen Sortimenten kann man somit viel Zeit sparen.

Fazit „SEO Manager für Shopware 5“

Dieses Plugin stellt aktuell den wohl größten Funktionsumfang zu einem unschlagbaren Preis der Shopware Community zur Verfügung und kann bedenkenlos empfohlen werden. Wir selbst setzen bei neuen Projekten auf dieses Plugin. Weitere Infos zum Plugin gibt es im Shopware Community Store HIER.

2. SEO Weiterleitungen (301 und 302 Redirects) (von STUTTGART MEDIA GmbH)

Jede Meigration von anderen Shopsystem bringt die Herausforderung mit sich, die bestehenden Rankings bei Google nicht zu verlieren. Leider mussten wir viel zu oft sehen, dass genau das nicht gemacht worden ist und der Shop einfach mit einer neuen URL-Struktur gestartet wurde. Das Resultat sind dann einbrechende Besucherzahlen aus der organischen Suche bei Google.

Mit diesem Plugin werden URL Weiterleitungen deutlich vereinfacht, da man entweder nicht mehr alles in der htaccess (auf Apache Servern) oder in den nginx Einstellungen machen muss, sondern bequem und komfortabel im Shopware Backend. Zudem hilft der CSV Import bei größeren Mengen!

URL Weiterleitungen sind aber nicht nur bei Shopmigrationen und Dergleichen von Nöten, sondern im Grunde bei jedem Shop mit wechselndem Sortiment. Dies trifft ja auf so gut wie alle Shops zu, da es zu jedem Produkt i.d.R. Nachfolger gibt. URL-Weiterleitungen sind der „Königsweg“ mit auslaufenden oder sich ändernden Artikeln umzugehen, ohne bei jedem Wechsel einen Rankingverlust hinnehmen zu müssen.

Fazit „SEO Weiterleitungen (301 und 302 Redirects)“

Ebenfalls ein Pflichtplugin, da es im Grunde jeder Shop benötigt. Auch wenn das Thema zugegeben immer recht mühselig ist, hilft dieses Plugin auf einfache Art sehr gut weiter. Weitere Infos zum Plugin gibt es im Shopware Community Store HIER.

3. hreflang-tag/Attribut für Haupt/Sprach- und Subshops (von cusati media GmbH)

Shopware setzt sich mittlerweile ja nicht mehr nur in Deutschland durch, sondern ist auch international stark am wachsen. Zudem bekommen wir kaum noch Projekte auf den Tisch, die ausschließlich in einer Sprache angeboten werden soll. Dies hat natürlich dann auch zur Folge, dass ein und dieselben Inhalte unter unterschiedlichen URL’s ausgespielt werden, nur in einer anderen Sprache halt.

Aufgrund dieser Herausforderung hat Google das hreflang Attribute 2011 selbst ins Leben gerufen, damit man als Shopbetreiber Google genau sagen kann, für welche Sprache der jeweilige Inhalt (z.B. ein Produkt) gedacht ist und für welche Sprachen er noch unter welcher URL zu finden ist.

Fazit „hreflang-tag/Attribut für Haupt/Sprach- und Subshops“

Im Shopware Standard ist das hreflang Tag leider nicht vorhanden, weswegen dieses Plugin bei allen mehrsprachigen Shops ein absolutes Pflichtplugin ist. Weitere Infos zum Plugin gibt es im Shopware Community Store HIER.

4. Internal Links (von Conversion Junkies)

Vor gut 2 Jahren habe ich schon mal einen Artikel zum Thema „Interne Verlinkung bei Shopware“ veröffentlicht, der damals noch auf der Shopware 4 basierte, aber so prinzipiell noch seine Gültigkeit hat. Mittlerweile ist das ganze Thema deutlich leichter geworden, dank dem Plugin „Internal Links“. Mit diesem Plugin lässt sich die interne Verlinkung innerhalb des Shops direkt aus dem Shopware Backend heraus steuern und automatisieren. Somit wird diese „Black Box“ deutlich erleichtert.

Ein wenig wird einem sogar bei der Keyword Recherche geholfen, da das Plugin die am meisten verwendeten Terme in Beschreibungen etc. heraussucht und sich diese direkt übernehmen lassen. Hinzu kommt, dass die Links nicht „hart“ in der Datenbank, sondern ausschließlich im Frontend gesetzt werden. Somit sind auch die Shopbetreiber auf der sicheren Seite, welche beispielsweise die Produktdaten aus einer Warenwirtschaft einspielen (und sich das somit auch alles immer ändern kann).

Der obige Screenshot zeigt, was man alles für ein Keyword hinterlegen kann, wo verlinkt werden soll und mit welcher Relevanz (wichtig bei sich überschneidenden Keywords).

Fazit „Internal Links“

Jeder Shop, der sich ernsthaft mit dem Thema SEO und somit auch mit der internen Verlinkung auseinandersetzt, kommt nicht um dieses Plugin herum. Auch wenn es ein wenig mehr kostet im Vergleich zu den anderen Plugins, es lohnt sich dennoch. Jeder manuelle Ansatz ist in jedem Fall deutlich kostspieliger. Weitere Infos zum Plugin gibt es im Shopware Community Store HIER.

5. Google Sitemap Generator (von Pixup Media GmbH)

Kommen wir nun zu etwas Werbung in eigener Sache ;-), welche jedoch aus unserer Meinung angebracht ist. Vorneweg, Shopware erstellt bereits im Standard eine Sitemap, welche aber nur auf Artikel und Kategorien beschränkt ist und in eine Sitemap zusammengewürfelt wird. Mit diesem Plugin wird ein s.g. Sitemap Index erstellt, welcher sich in eine eigene Sitemap für die Kategorien, Artikel, Landingpages, Hersteller, CMS Seiten, Blog-Artikel und Bilder unterteilt.

Schon alleine damit, ist dieses Plugin für so ziemlich alle Shops mehr als hilfreich. Bei umfangreicheren Shops, die z.B. mehr als 50.000 Artikel und/oder Bilder haben ist dieses Plugin im Grunde Pflicht. Google kann in der Search Console nur Sitemaps mit maximal 50.000 Einträgen verarbeiten. Ist diese größer wird sie von Google nicht verarbeitet. Dieses Plugin springt genau an dieser Stelle ein und erstellt automatisch bei Bedarf z.B. 2 Bilder Sitemaps, falls die Anzahl der Bilder über 50.000 und kleiner 100.000 ist. Sind es mehr kommt eine dritte hinzu. So geht es dann immer weiter.

Neben dem Erstellen des Sitemap Index können auch alle relevanten Seiten (z.B. eine Landinpage oder Kategorie) aus der Sitemap herausgenommen werden. Dies macht sehr viel Sinn, wenn man z.B. mittels dem Plugin „SEO Manager für Shopware 5“ eine Seite auf „NoIndex“ stellt und man Google somit sagt, dass diese Seite nicht in der Suche bei Google erscheinen soll. Wenn an jetzt jedoch diese Seite ständig bei Google via Sitemap „anmeldet“, dann wäre das sehr unsauber und kann mit diesem Plugin vermieden werden.

Fazit „Google Sitemap Generator“

Dieses Plugin ist für Shops jeder Größe sinnvoll, weil die Sitemap deutlich erweitert wird und bestimmte Seiten (z.B. Produkte) aus der Sitemap genommen werden können. Für umfangreiche Shops ist dieses Plugin ein Pflichtplugin, da nur hiermit diese Datenmengen auch bei Google verarbeitet werden können. Weitere Infos zum Plugin gibt es im Shopware Community Store HIER.

Fazit

Die hier aufgelisteten SEO Plugins für Shopware werden wie bereits erwähnt in vielen Projekten bei uns sehr intensiv genutzt und wir können aus professioneller Benutzer-Sicht unsere Hand dafür ins Feuer legen. Somit ist der erste Teil unserer neuen Serie „Pixup testet“ vollzogen und ich würde mich sehr über Feedback dazu freuen. Mit Sicherheit haben Sie eigene Erfahrungen gemacht, die für die anderen Leser auch interessant sind.

 
0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.